Mittwoch, 27. Juli 2011

Widerstand jetzt!

Ich bin Deutscher.

Ich bin da nicht sonderlich stolz drauf, ich schäme mich aber auch deswegen nicht. Neben meiner Haar- und Augenfarbe ist es das Einzige. für das ich nichts kann. Meine Mutter ist Deutsche, mein Vater ist Deutscher und ich bin in Deutschland geboren. So isses eben.

Deutsch sein ist gar nicht so schlecht. So habe ich, genetisch gesehen, einige fantastische Eigenschaften, die jetzt zum Beispiel Engländer nicht haben. Ich kann auf jeden Fall einen Elfer verwandeln (erst recht, wenn ein Engländer im Tor steht) und, wäre ich Ingenieur, könnte ich Super-Autos bauen oder den Katalysator, den Düsenantrieb oder den Genozid erfinden oder große Weltlitertaur schreiben, wäre ich ein besserer als nur ein mittelmässiger Schriftsteller, denn schliesslich bin ich Dichter und Denker.

Und ich bin noch etwas anderes.

Als Deutscher bin ich brav und ordentlich.

Ich hätte das selbst nicht vermutet, denn mein Schreibtisch sieht aus wie Berlin ´45 und ich finde, dass ich ein über den Stuhl geworfenes Hemd auch morgen noch in die Wäsche werfen kann und dass ich das nicht gleich machen muss.

Gemerkt habe ich dieses "deutsche Gen" ganz stark vorgestern. Da war es nachts um 1/2 12 und ich war der einzige Mensch auf der Strasse, auf dem Weg zum Parkhaus.

Und da steht dann diese Fußgängerampel.

Die ist rot. Für die Fußgänger.

Und ich bin Fußgänger.

Die Strasse ist nicht sonderlich breit und man kann sie locker nach links und rechts 200 Meter einsehen. Kein Auto ist da. Wäre da nicht die Ampel, ich könnte entspannt über die Strasse gehen. Nichts wäre ungefährlicher. Eher würde ich bei einer Kerner-Talkshow vor Aufregung sterben, als dass mich da jetzt im Moment ein Auto überfährt.

Aber es ist rot. Rot bedeutet Stehen, Grün bedeutet Gehen. Es ist rot. Rot bedeutet Tod. So habe ich das als Kind beigebracht bekommen. Und nur einmal SPD gewählt.

Es wäre wirklich kein Problem. Es sind keine Zeugen da, es ist keine Kamera da. Niemand würde es bemerken, wenn ich jetzt frech über die Ampel marschiere. Ich könnte gehen.

Aber ich bin Deutscher.

Ein Deutscher vor einer roten Ampel.

Die haben ja die Ampel nicht zum Spass dahin gestellt. Das ist eine gefährliche Stelle, weil viele Fußgänger, die vom Marktplatz kommen, hier die Strasse überqueren, die gleichzeitig Teil des Innenstadtrings und dementsprechend heftig befahren ist. Ohne die Ampel wäre sicher schon jemand ums Leben gekommen.

Es ist aber auch 23:30 und es ist weder Markt, noch sind Autos zu sehen. Eigentlich also der ideale Zeitpunkt, ein Gesetz zu brechen, sich frei zu machen vom Banne der Obrigkeitshörigkeit und dieses einen deutschen Gens, jetzt oder nie könnte ich subversiv sein und dem Staat eine lange Nase drehen, ich würde einfach bei Rot über die Ampel gehen und es gäbe nichts, was sie dagegen tun könnten.

Wahrscheinlich jedenfalls.

Andererseits kenne ich ja unseren Staat: möglicherweise werde ich bereits von einer Zivilsstreife kameraüberwacht und die lauern nur auf einen falschen Schritt von mir und *zack* klicken die Handschellen und ich komme wegen Widerstandes gegen das Rotsignal von Fußgängerampeln für immer ins Gefängnis, gemeinsam mit Stuerhinterziehern und Kinderschändern. Kennt man ja.

Die Ampel wird grün, ich kann drüber gehen. Aber das ist jetzt eine prinzipielle Geschichte. Ich bleibe vor der grünen Ampel stehen. Eine ältere Dame kommt aus einem Hauseingang, geht über die Strasse und ruft mir über die Schulter zu, da sie mich augenscheinlich für blind hält: "es ist Grün, Sie können gefahrlos drüber". Aber nicht mit mir. "Ich leiste Widerstand gegen das System" brülle ich zurück und sie schüttelt ungläubig den Kopf.

Sie versteht es nicht. Aber ich. Niemand kann mich zwingen, einen Fußgängerüberweg bei Grün zu benutzen. Ich habe gewonnen. Und jetzt bin ich doch ein bisschen stolz auf mich.

Kommentare:

  1. Wir leben in einer so hektischen Welt, da sollte man ruhig jede Gelegenheit zur Pause nutzen, die sich einem bietet. Und gibt es eine bessere Ausrede, einfach mal stehen zu bleiben, als "die Ampel ist rot"? ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ha! Ich gründe die RAF (Rote Ampel Fraktion), vermumme mich und renn drüber...

    AntwortenLöschen
  3. hehe... Das ist fast wie Huren prellen...
    bezahlen und abhauen ;)

    AntwortenLöschen
  4. War letztens in NY. Da laufen alle Fußgänger über rote Ampeln, selbst wenn n Streifenwagen um die Ecke steht.

    AntwortenLöschen
  5. Das könnte mir nicht passieren. Wenn ich weder ein Fahrzeug behindere, noch gefährde, noch zum bremsen animiere, noch mich selbst in Gefahr bringe, hält mich keine rote Ampel der Welt auf :-) (außer wenn Kinder in der Nähe sind - wegen Vorbild)

    AntwortenLöschen